Zentraler Kindergottesdienst in Barntrup


Der Lippischer Landesverband
für KINDERGOTTESDIENST
lädt herzlich ein:

“Den Stein ins Rollen bringen“

Zentraler Kindergottesdienst
am 11.06.2017 um 11.00 Uhr
im Schlosshof des Barntruper Schlosses

(Zugang zum Schloss Obere Straße/ Ecke Wilhelmstraße oder Hagenstraße, Parkmöglichkeiten in den Seitenstraßen)

bei schlechtem Wetter in der Ev. ref. Kirche Barntrup (Mittelstraße)

Anschließend Picknick im Schlosshof oder im Gemeindehaus (Jeder verpflegt sich bitte selbst) und Spielstationen.
Ende gegen ca.13.00 Uhr.
Wir freuen uns auf viele Kinder aus Kindergottesdiensten, Kindergruppen, Jungscharen …

Nähere Infos bei:
Stephanie Springer, Tel. 0 52 34 – 20 67 67
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Miriam Hähnel, Tel.: 0 52 31 – 97 67 39
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aus der Frauenhilfe

Ein lehrreicher Nachmittag bei der Frauenhilfe

Mittwoch, den 05. April 2017…
Derweil ich überall verkünde, dass ich nie Zeit und immer Zeit habe, lasse ich die Wildkräuter fleißig wachsen, erlaube dem Moos in den Fugen sein Dasein und schreibe die gewünschten Zeilen über unser Beisammensein im Gemeindehaus.

Frauenhilfe-Nachmittag wie immer? Von wegen! Schauen Sie mal: ein freundlicher Herr hat schon vorher seinen Sitzplatz erobert!
Wie in einem Märchen glänzt der Tisch, lockt Ausrufe aus siebzehn Kehlen, denn Tulpen, Forsythien, Lämmchen, Häschen und Ostereier-Kerzen lachen uns zu.
Frau Müller heißt alle willkommen, besonders diesmal auch den Herrn Volker Holstein vom ADAC. Er ist Polizeihauptkommissar a.D. Dieser Herr möchte sprechen, fragen, Rat geben über unsere Sicherheit im Straßenverkehr.
Zwei Geburtstagskinder, Frau Stiewe und Frau Vandieken, müssen vorerst ihr Lied wählen und begeistert singen wir: „Stern auf den ich schaue“, aber wie… mit Stimmen, als kämen sie aus dem tiefen Keller, nicht vor einem Fass voller Reben, sondern vor einem Tisch voller duftendem Kuchen, den diese sich dann schmecken lassen!

Eine sonnig-lachende Frau Klenke erscheint, umkreist den Tisch mit ihrer Kamera, wechselt einige Worte mit dem Vorstand, verschwindet wieder… das wird gewiss was geben! Nachdem - mit viel Mühe - Stille eingetreten ist, hören wir voller Andacht zu! Herr Holstein unterrichtet lebendig, stellt Fragen und bearbeitet systematisch die Themen, die hinter ihm an der Tafel angebracht sind, zu beginnen mit dem „Verkehr“: in Deutschland, in Lippe und in unserer Stadt. Er gibt Zahlen über Unfälle: 8973 gemeldete, d.h. etwa 24 pro Tag, und deren Folgen die, auch wenn nicht tödlich, doch immer verheerend sind. Zum Glück gab es in Lippe, 2016 nur neun tödlich Verunglückten… nur neun? – es sind neun Tote zu viel!
Mit welchen Fußgängern geschehen die meisten Unfälle? Mit 65-Plus! Und das sind wir! Gut zuhören ist nun die Botschaft!
Alles, was an der Tafel steht, wird systematisch behandelt. Weiter geht die Besprechung über: „Dunkelheit, Kleidung, Schuhe, Fußgänger, Fahrrad, Mitfahrer, Auto, Bus, Gehhilfe, Rollator…“ Dann folgen wichtige Themen, als da sind: „Sehen, Hören, Gedächtnis, Beweglichkeit, Reaktion, Halsstarrigkeit, Medikament, Hast und Eile, Konzentration“. Denn es geht darum: „Wie vermeide ich einen Unfall?“ Alles wird besprochen, oft auch mit Kommentar von uns… jedoch: Gut sehen und hören können ist die wichtigste Botschaft.
Die Broschüren: „Ein Leben lang sicher & mobil“, vom ADAC, und „Fit und Auto-mobil“ für die Autofahrer bekommen wir, um das eben Gelernte in uns zu festigen und wach zu halten. Solche lehrreichen Stunden müssten eigentlich allen Rentnern/Innen aus unserer Stadt angeboten werden!
Herr Holstein verabschiedet sich nun und der Nachmittag verläuft weiter wie immer, mit Singen, mit Plaudern, mit Dankesworten von Frau Müller und endet mit dem Vaterunser. Singen ist doppelt beten… vielleicht sollten wir irgendwann mal ein gesungenes „Vater unser“ üben…

Maria Jaschkowski

Ausflug der Frauenhilfe am 21. Juni 2017

Wie in der letzten Frauenhilfe geplant wollen wir zum Abschluss der ersten Jahreshälfte einen Ausflug aufs Mörth machen.
Wir treffen uns um 14.30 Uhr am Parkplatz in Schwalenberg und verteilen uns dort auf die Autos. Diejenigen unter Ihnen, die nicht zu Fuß zum Parkplatz gehen können, werden ab 14.00 Uhr mit dem Bulli zu Hause abgeholt.
Bitte melden Sie sich für unsere Planung bis zum 14. Juni 2017 entweder bei Frau Henni Bolte, Telefon 5760 oder bei Frau Eva Gierschner, Telefon 213 an.

Neue Leiterin des Arbeitslosenzentrums in Blomberg

Hallo liebe Gemeindemitglieder und Freunde des Arbeitslosenzentrums,

ich bin BA-Sozialarbeiterin Nicole Albrecht und seit dem 16.01.2017 die neue Leiterin des Arbeitslosenzentrums Ostlippe hier in Blomberg.

Als gebürtige Blombergerin hat es mich nach meiner Schulzeit und der Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin beruflich nach Detmold verschlagen, wo ich immer noch lebe. Die vergangenen sieben Jahre war ich in der stationären Jugendhilfe tätig und habe parallel Soziale Arbeit in Bielefeld studiert.

Ich freue mich sehr auf die neue berufliche Herausforderung und die Arbeit mit den vielen Helfenden hier im Arbeitslosenzentrum. An unseren Öffnungszeiten und Angeboten hat sich durch den Leitungswechsel nichts geändert, so dass ich Sie gerne in unseren Räumlichkeiten im Lehmbrink 6a einmal persönlich begrüßen würde!

Bis dahin grüßt sie ganz herzlich ihre Nicole Albrecht

Kleine Künstlerwerkstatt

Kinder lernen in der Kita Wildblume Leben und Werk eines Malers kennen

Bereits zum zehnten Mal gab es das Projekt „Die kleine Künstlerwerkstatt“ in der Ev. Kindertageseinrichtung „Wildblume“ (Träger: Stiftung Eben-Ezer) in Schwalenberg.

Die angehenden Schulkinder beschäftigten sich intensiv und mit großer Begeisterung mit dem Maler James Rizzi. Zusammen mit Erzieherin Sabine Ewers lernten sie etwas über sein Leben und seine Werke kennen. James Rizzi lebte in New York und war ein „Pop Art“ Künstler. Seine Bilder waren bunt und farbenfroh. Die Kinder malten Acrylbilder, stellten New York aus Kartons her und bemalten ein Bobby Car. Zum Abschluss waren alle Interessierten zu einer kleinen Vernissage eingeladen. Auch der Besuch eines Ateliers in Schwalenberg ist noch geplant.