Drucken

Andacht 2021 02 - Psalm 106 Vers 1

Danket dem Herrn, denn er ist freundlich und seine Güte währet ewiglich. (Psalm 106, Vers 1)

Liebe Leserinnen und Leser,

"Ich wünsche dir wunderschöne Momente, die du sammeln kannst." So lautete ein Neujahrsgruß - eine Whatsapp Nachricht - eines Freundes.
Spontan musste ich schmunzeln, als ich diesen Wunsch las.
Die Formulierung war ein bisschen ungewöhnlich, aber sie begleitete mich dann den ganzen Neujahrstag und ich dachte darüber nach, was sie alles beinhalten könnte.
Zum einen hat mir der Absender wohl gewünscht, dass ich im Neuen Jahr eine Reihe von schönen Momenten haben sollte, die ich behalte, nicht vergesse, die so schön sind, dass sie es wert sind, "gesammelt" zu werden.
Aber eine andere Lesart gefiel mir besser.
Ich entschied mich den Neujahrsgruß als eine Anregung, als eine Empfehlung, einen Impuls zu verstehen in der Art: Du weißt ja, Du kannst wunderschöne Momente auch sammeln.
So wie manche Menschen unterschiedliche Dinge sammeln… so kann man sich auch eine Sammlung wunderschöner Momente zulegen.
Wunderschöne Momente lassen sich sammeln.
Schon immer wollte ich ein Dankbarkeitstagebuch führen, am Abend des Tages mindestens einen Moment hineinschreiben, der schön war.
Bislang hatte es nie geklappt, ich war zu träge, oder es war mir nicht wichtig genug.
Seit dem Neujahrsgruß des Freundes mache ich das.
Ich schreibe mindestens eine Erfahrung, ein Erlebnis, einen Moment des Tages auf, der schön war.
Manchmal sind es natürlich auch mehrere. Selten muss ich lange darüber nachdenken, um etwas zu finden.
Diese kleine Aktivität, die nur wenige Minuten in Anspruch nimmt, entfaltet eine große Wirkung.
Das ist das Überraschende daran und damit hatte ich gar nicht gerechnet.
In dem Augenblick, in dem ich schreibe, erlebe ich den Moment noch einmal und es ist mir alles gegenwärtig, was zu diesem Moment beigetragen hat: die Menschen, die Gedanken, die äußeren Umstände, die Ursachen,
…ein kleines Universum rund um den schönen Moment tut sich plötzlich auf! In dem Augenblick wird mir deutlich, wie reich mein (und unser aller Leben ist).

Danket, dem Herrn, denn er ist freundlich.
Gewissermaßen habe ich in diesem beginnenden Jahr die Strahlkraft des Dankens neu entdeckt.
Und damit hat sich ein ganzes Universum eröffnet.
Ich wünsche Ihnen im Neuen Jahr viele wunderschöne Moment, die Sie sammeln können.

Herzlichst, Ihre
Pfarrerin Margret Noltensmeier